BIM-Generation

Als junge Architekt*innen erfolgreich werden

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden…

Junge Architekt*innen werden am Markt mit einigen Herausforderungen konfrontiert, die viele davor zurückschrecken lassen, diesen Beruf überhaupt in Erwägung  zu ziehen. Die Frage die sich viele stellen lautet: Wie kann man als junge*r selbstständige*r Architekt*in am globalen Markt mit bereits etablierten Architekturbüros erfolgreich sein?

Ihr Alter ist nur in Ihrem Kopf

Legen Sie das Mindset ab, dass Ihr Alter für Ihren finanziellen Erfolg als Architekt*in eine Rolle spielt. Was zählt sind Ihre Kenntnisse und Ihre Fähigkeit sich selbst zu vermarkten. Tatsächlich sind manche Auftraggeber*innen auch sehr daran interessiert junge Architekten ins Boot zu holen, weil sie mit neuen Ideen aufwarten können.

Denken Sie zuerst an die Kund*innen

Viele neue Architekturbüros machen den Fehler ihre eigene Expertise in den Vordergrund zu stellen und sich nicht darauf zu konzentrieren, was die Kund*innen wollen. Fragen Sie sich zuerst was gewünscht wird und wie Sie dabei helfen können. Zeigen Sie auf, wie Sie die Probleme und Herausforderungen lösen können und erreichen Sie dadurch das Vertrauen, das benötigt wird, um zum Abschluss zu kommen.

Knüpfen Sie Verbindungen

Treten Sie Gruppierungen bei und tauschen Sie sich mit anderen Architekt*innen aus. Vielleicht ergeben sich so Zusammenarbeiten an einem gemeinsamen Projekt. Dies kann Ihre Bekanntheit steigern und Ihnen so die Glaubwürdigkeit geben, die Sie brauchen, damit Sie sich an eigene Projekte heranwagen können.

Wenden Sie bewährte Strategien an

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden. Greifen Sie auf vorhandenes Wissen zurück und benutzen Sie Software-Tools um Ihre Arbeit zu vereinfachen. Plandata bietet dahingehend eine Fülle an Schulungen und Werkzeugen, um Sie in Ihrem Vorhaben zu unterstützen. Falls Sie Fragen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Welche BIM-Tools können die Arbeit erleichtern?

Wir unterscheiden hier nun die Begriffe “BIM-Software” – z.B. Revit oder ArchiCAD – und “BIM-Tools” – meist Erweiterungen oder Plugins für BIM-Software. BIM-Tools helfen beim Projektmanagement, der Kommunikation in Projekten und der Organisation der täglichen Aufgaben. Sie sind außerdem ein wichtiges Mittel für eine bessere Skalierbarkeit von größeren BIM-Projekten. Die wichtigsten BIM-Tools sind solche, die wiederkehrende Arbeiten vereinfachen. Unsere wichtigsten Grundsätze über BIM-Tools finden Sie hier:

Ein BIM-Tool ermöglicht Zeit- und Kostenersparnisse durch Automatisierung.

BIM-Tools können Teile des Planungsprozesses in der jeweiligen BIM-Software automatisieren. Dabei werden repetitive Arbeitsschritte vereinfacht bzw. vom Tool automatisch ausgeführt. Durch diese Automatisierungen sind Zeitersparnisse möglich, wodurch sich außerdem die Kosten reduzieren.

Ohne Knowhow und Wissen nutzt die beste Software und das beste Tool nichts.

Die größte Herausforderung liegt nicht in der Software, sondern in der Mensch-Maschine-Interaktion. Das bedeutet, dass BIM-Anwender*innen und alle Beteiligten ihr Können und Wissen erweitern müssen, um BIM-Software und BIM-Tools effizient zu verwenden. Schulungen und Weiterbildungen sind das A und O, um am Markt erfolgreich zu sein (und zu bleiben).

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Der Nutzen neuer Werkzeuge setzt sich nur langsam durch.

Dieser Nutzen zeigt sich im Hinblick auf BIM-Tools jedoch in der schlussendlichen Abrechnung am Ende des Kalendermonats. Da sieht man, wie effizient man tatsächlich gearbeitet hat. Für eine Aktion, die normalerweise eine Minute dauert, pro Tag jedoch mehrmals ausgeführt wird, können oft mehrere Stunden pro Woche eingespart werden, wenn sie automatisiert abläuft.

Den ROI beachten

Wir empfehlen eine Kosten-Nutzen Kalkulation vor der Anschaffung einer neuen Software oder einer Erweiterung/eines Plugins für diese. Wichtig zu bedenken sind folgende Fragen:

  • Wie hoch sind die Anschaffungskosten?
  • Wie lange brauche ich normal für die Tätigkeit, die das BIM-Tool übernehmen soll?
  • Wie viel Produktivitätseinbuße (zusätzlicher Zeitaufwand) bis die neuen Prozesse funktionieren erwarte ich?
  • Wie viel Zeit/Kostenersparnis erwarte ich pro Monat (pessimistische und optimistische Schätzung)?

Unser Fazit

Junge Architekt*innen können viele Hilfsmittel zur besseren Projektplanung und -durchführung nutzen. Das richtige Mindset und realistische Erwartungen an das Berufsbild sind jedoch die wichtigsten Grundvoraussetzungen für ein erfülltes Architektenleben.

Lesen Sie hier mehr über unsere BIM-Tools.