BIM-Optimierung

Schöpfen Sie das gesamte BIM-Potenzial aus?

Building Information Modeling (BIM) deckt den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung mit visuellen Darstellungen und genauen Projektinformationen bis zum Facility Management und Rückbau ab. Der Einsatz von BIM geht daher weit über die Entwurfs- und Konstruktionsphase hinaus, daher ist BIM-Optimierung von Anfang an mitzudenken:

BIM tools will be most effective when used in parallel – and as seamlessly as possible – by all system designers and fabricator subcontractors.1

BIM-Optimierung? Zuerst richtig implementieren!

BIM führt zu einem umfassenderen Austausch von Ideen und Informationen. Und doch sind 59% all jener Unternehmen, die BIM Software in ihrem Unternehmen anwenden, mit der Implementierung nicht zufrieden. Was könnte könnte ein Hauptgrund dafür sein?2

BIM Potenzial

1. BIM-Level und Dimension beachten

Einerseits ist vielen Unternehmen nicht bewusst, dass BIM mehr ist, als nur digitale 3D-Modelle zu erstellen. BIM-Modelle verfügen immer auch noch über weitere Dimensionen die sich in 4 Level gliedern. Klassische Zeichnungen, Listen und Texte (CAD) sind ganz am Anfang, bei Level 0 angesiedelt.

Level 1 umfasst die 2D und 3D Planung, die die Visualisierung und Abstimmung von Teilmodellen der Planungsdisziplinen beinhaltet. Die 4D und 5D Planung beschäftigt sich mit Mengen und Massen sowie der Qualitätsprüfung. Diese beiden Dimensionen werden Level 2 zugerechnet. Das elaborierteste Level ist Level 3 und umfasst eine vollumfängliche integrale Planung inklusive des Lebenszyklus-Managements von Gebäuden und deren Infrastruktur.

2. Kosten-Nutzenverhältnis mit Bedacht wählen

Andererseits muss der BIM-Level bedarfsgerecht eingesetzt werden. Unternehmen ohne jegliche BIM-Erfahrung müssen bedenken, dass ein höherer BIM-Level auch höhere Kosten und Aufwände mit sich bringt. Das optimale Kosten-Nutzenverhältnis ist für eine erfolgreiche BIM Implementierung unbedingt zu berücksichtigen. Der Administrative Aufwand und die Vorbereitungen, die für eine effiziente Arbeit mit BIM verbunden sind, werden häufig nicht ausreichend beachtet wodurch die Kosten explodieren können.

Fazit: BIM-Optimierung weiter vorantreiben

Mit BIM kann von Anfang an Qualität geliefert werden, da ein höherer Detaillierungsgrad zur Verfügung steht. Das Potenzial für Fehler und Irrtümer kann durch umfassende softwaregestützte Qualitätsmaßnahmen außerdem verringert werden. Durch ein stets aktuelles BIM-Modell erhalten die Auftraggeber*innen zum Zeitpunkt der Übergabe in erster Linie einen genauen und unglaublich detaillierten Baubestandsbericht.

Doch obwohl BIM in der Bauindustrie bereits seit Jahren angekommen ist und einen enormen Einfluss hat, kratzen die meisten Projekte nur an der Oberfläche, wenn es darum geht, das volle Potenzial von BIM auszuschöpfen. BIM gibt es schon seit Jahren, aber erst im letzten Jahrzehnt hat es sich zu einer fast universellen Anwendung entwickelt. Das Potenzial zur Verbesserung der Produktivität im Planungsprozess, kann mit einem Werkzeug, das vielen Akteur*innen bereits vertraut ist, ausgeschöpft werden. Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen.

By improving communication, reducing rework and enabling smoother handover and maintenance, teams that fully utilize BIM with the right technology, will build better teams and projects.3

Quellen:

1 Sack, Rafael/Eastman, Charles/Lee, Ghang/Teicholz, Paul (2018): BIM Handbook: A Guide to Building Information Modeling for Owners, Designers, Engineers, Contractors, and Facility Managers, 3. Auflage, John Wiley & Sons: Hoboken, New Jersey

2 Software-Connect

3 Plangrid Blog